Das Dschungelbuch (Festival-Eigenproduktion)

„Die 270 Zuschauer im Lottoforum – Eltern, Großeltern, Kinder vom Säuglings- bis zum späten Grundschulalter und sogar kinderlose Erwachsene lassen sich (…) 70 Minuten von Darstellern, Texten und Liedern mitreißen. Die vierköpfige Liveband (Heiko Wilhelmus, Martin Beyer, Christian Kalle, Denis Josserand) ist immer auf der Bühne präsent und sorgt zusammen mit den allesamt guten Gesangsstimmen der Darsteller für eine professionelle Vorstellung.  Der besondere Charme dieser Inszenierung ist in der Tat ihre Reduziertheit (Bühnenbild: Claudia Cartellieri). Hier gelingt es ganzen sechs Schauspielern, ein Wolfsrudel, eine Affenherde, eine Elefantenparade, Geier, Bär, Panther, Schlange und Tiger sowie zwei Menschenkinder zum Leben zu erwecken, ohne dass man etwas vermisst – im Gegenteil: Die Identifikation mit den Figuren auf der Bühne gelingt den Kindern dadurch umso besser. (…) Dabei werden die Szenen trotz der gegenwärtigen Gefahr durch den Tiger Shir Khan (Burg) nie bedrohlich oder beängstigend. Dafür ist die Musik von Konstantin Wecker zu beschwingt und fröhlich, die Texte von Christian Berg zu witzig. Selbst die Schlange Kaa, gespielt von Lisa Höpel („Ich liebe Fast Food“), gibt eher Anlass zum Lachen als zum Fürchten. Dass das kurzweilige Stück für Groß und Klein geeignet ist, zeigen der langanhaltende Applaus und das nochmals gemeinsam mit dem Publikum gesungene Lied der beiden musikalischen Geier (Antonia Crames und Hannah Swoboda), die mit „Keine Feier ohne Geier“ für den Ohrwurm des Tages sorgen.“ (Trierischer Volksfreund, 10.06.2019)

 

Eröffnungs-Special

„Nach der Aufführung (des „Dschungelbuchs“, Anm. der Red.) luden die Stelzengänger der Gruppe Circolo und der Zirkus Goya auf der Wiese vor dem Lottoforum Kinder und Erwachsene ein, diverse artistische Darbietungen selbst auszuprobieren.  Zahlreiche Besucher beteiligten sich bei idealem Wetter und entspannter Atmosphäre.“ (Trierischer Volksfreund, 10.06.2019)